Warum laufen?

ursprünglicher Beitrag vom 19. Februar 2006, nochmal aufgewärmt, neue Kommentare erwartend…..

Warum laufen sie denn ?

Immer wieder wird man gefragt, was denn am Laufen so toll wäre. Es wird gar gemutmaßt, man wäre süchtig!
Hat schon jemand daran gedacht, dass man sich gut fühlt!?

Kannst Du in 1 – 2 Sätzen, oder auch ausführlich die wesentlichen Gründe nennen, weshalb Du läufst?

Dann schreib‘ bitte einen Kommentar!

2 Antworten zu “Warum laufen?”

  1. Klaus Hermanns sagt:

    Warum laufen sie denn….

    Warum ich z.Zt. nicht laufe weiß ich, aber sonst?

    Vor über 30 Jahren habe ich mit Laufen angefangen, um als Schreibtischmensch etwas für meinen Kreislauf zu tun. Zuerst bin ich in Straßenschuhen und in unsportlicher Kleidung gelaufen, einige Runden im Kleingartengebiet Blockdiek, ca. 3km, manchmal zusammen mit meiner Frau Käte, und am Wochenende schon mal weiter bis zum Hodenberger Deich. Mit zwei Firmenkollegen habe ich Ende der 70er Jahre zum ersten Mal an einem Volkslauf teilgenommen und zwar in Dörverden. Meine Zeit über 10km war 46min, wenn ich mich richtig erinnere. Ein oder zwei Jahre lang haben auch meine Frau und unsere jüngere Tochter bei weiteren Volksläufen in der näheren Umgebung mitgemacht.
    Nach dem Umzug nach Worpswede Ende 1980 bin ich manchmal am Sonntagvormittag beim Lauftreff unter Karl Mügge dabei gewesen, Hille Schreiber hatte mich dazu animiert. Mit Käte bin ich oft eine Hausrunde gelaufen über Weyerdeelen, Umbeckweg, alter Bahnhof Weyerdeelen /Umbeck und über einen Feldweg zurück zur Straße, gut 3 km.
    In den 90er Jahren fiel das Laufen aus beruflichen Gründen fast aus, stattdessen bin ich abends Fahrrad gefahren.

    Richtig trainiert habe ich erst seit Dezember 2002 beim Lauftreff unter Werner Quickert. Das gemeinsame Laufen mit anderen war sehr motivierend. Dann folgte 2003 mein erster Halbmarathon in Berlin und die Lust auf mehr. Beim Marathon am 28.09.2003 wäre ich am liebsten bei km 32 auf dem Kurfürstendamm ewig weitergelaufen. Abends beim Italiener im Europacenter waren Werner und ich und auch unsere Frauen, die uns als Fans an der Strecke (rechte Seite) angefeuert hatten, richtig glücklich und selig vom Rotwein.

    In der folgenden Zeit gab es viele schöne Trainingsläufe und Veranstaltungen mit dem besonderen Highlight ING NEW YORK MARATHON 2005, für den Angelika Langkusch die Werbetrommel gerührt hatte.

  2. Rolf L sagt:

    Warum ich Laufe — keine Ahnung
    Um erfolgreich zu Laufen muss man sicherlich 100% seines Kleinhirns (klh) und mindestens 80% seines Grosshirns (grh) aufs Laufen einjustieren.
    Ich versuche es seit über 4 Jahren und habe es gerade mal eben geschafft 20 % meines klh zu beeinflussen, die Laufschuhe hin und wieder anzuziehen und meinem Körper Laufbewegungen abzuverlangen.

    Selbstverständlich versuche ich immer wieder mit Hilfe meiner lieben marathontrainierten Frau und den Freunden unserer Worpsweder Laufgruppe mitzuhalten, aber 180 % meines Speichers sagen : Quäl dich nicht!

    Fazit: Erfolgreiches Laufen entsteht meiner Meinung nach im Kopf,
    oder, man läuft in einer Altersklasse wo man fast alleine läuft
    und wird so erster oder zweiter Kreismeister.
    Ideal ist es, wenn man -natürlich versehentlich- bei Start eines
    Wettbewerbs die Startnummern vertauscht und eine Nummer
    von einem schnelleren Läufer erwischt.

    Also liebe Lauffreunde
    Ihr wisst ja wie ichs meine!
    Lauft so schnell Ihr wollt und könnt
    Irgendwann hol ich euch ein
    Freue mich auf unseren gemeinsamen Halbmarathon in Berlin am 2.4.2006
    Euer 2. Kreismeister