Ihr seid Deutschland…

„Die beiden sind sich einig! – Ihr seid Deutschland!“ kommentierte Klaus de Vries ins Mikrofon, als Eckhard Cohrs aus Sittensen und Matthias Lindner aus Worpswede einträchtig Arm-auf-Schulter die Ziellinie überquerten.

Der TSV Worpswede stellte mit 10 Teilnehmern (von insg. 99, davon 40 / 5 km und 59 / 10 km) die zweitgrösste Gruppe, nach Tarmstedt. Einige erwartete Lauffreunde waren wohl nach morgendlichem Blick zum Himmel verschreckt zuhause geblieben. Das Wetter entwickelte sich nach anfangs bedecktem Himmel aber zur freundlichen Seite hin. Es blieb trocken, 12° waren ideal zum Laufen, und mittags, zur Urkundenverteilung gab’s sogar ein paar Sonnenstrahlen.

Die Strecke führt auf dem ersten Kilometer an der Straße entlang Rtg. Kirchtimke, dann links in den Wald, nach 2.1/2 km die Wendemarke für die 5 km. Die längere Strecke führt auf befestigten Waldwegen mit zuletzt ein paar flachen Steigungen im großen Rechteck zurück und mündet beim 2.1/2 km-Punkt wieder auf die Ausgangsstrecke. Alles perfekt ausgeschildert, an markanten Punkten stehen Helfer, zwischendurch eine Wasserstelle.

Hagen zeigt stolz seine Urkunde

Hagen Hubert (M65), der – eskortiert von 2 Häschen – seinen ersten Wettkampflauf über 5 km in 28:46 Min. beendete, zeigt stolz seine Urkunde. Harry wurde kurz vor dem Ziel von Angelika abgefangen. Marcus schiebt sich an die 50 Min.-Marke heran. Margot kommt direkt auf’s Treppchen. Angelika gewinnt bei der Verlosung noch eine Sporttasche für die Schwedenreise.

Was den Ummellauf in Hepstedt auszeichnet, ist diese nette, familiäre Atmosphäre. Kaffee und Kuchen – in reichlicher Auswahl – gibt’s gegen Abgabe der Start-Nummer, wer mag bekommt auch Bratwurst und Bier. Das gemütliche Beisammensein gibt Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, sich kennenzulernen und miteinander zu reden. Klaus de Vries, seines Zeichens Chef des Bremer Leichtathletik-Verbandes und langjähriger Kenner der hiesigen Laufszene, moderiert die Urkundenverteilung und gibt manche Bemerkung dazu. Zu den vielen Gesichtern, die man inzwischen kennt, erfährt man auf diese Art auch mal die Namen.

Neben uns die (an ihren pinkfarbenen T-Shirts erkennbaren) Brustkrebsüberlebensläufer, die uns ein Heft zu ihrem vorjährigen 371 km Lauf rund um Bremen übergeben. Sehr interessant, wird zum Lesen herumgegeben. Ein unterstützenswertes Projekt! Am So. 8.10.06 findet der 6. Solidaritätslauf „Auf zur Venus“ im Bürgerpark statt.
Es wäre schön, wenn da ganz viele von uns mitlaufen würden!

Fakja Hofmann (WHK) auch mal aus der Nähe, auf dem Foto im Gespräch mit „Kati“ Eickhorst (W70). Sie gewann nicht nur den Bremen Marathon 2005, sondern auch diesen Ummellauf in 39:25,4 Min. als „lockere Trainingsrunde“, wie Klaus de Vries bemerkte.

Die legendäre Waltraut Bayer (W65 – 48:10 Min./10 km), die unzählige Titel (Deutsche-, Europa-, Weltmeistertitel) errungen hat, aber nie einen Trainer hatte und sich nicht mit Trainingsplänen belastet, wie sie schreibt.

–StNr. Name, Vorname— AK— Platz (AK) Zeit/nto. Lauf/km
91 Hubert, Edeltraud W55 24 (2) 28:44,8 5 km
89 Behrens, Margot W45 25 (2) 28:45,3
90 Hubert, Hagen M65 26 (2) 28:46,0
65 Langkusch, Rolf M45 36 (6) 35:51,9
52 Lindner, Ulrike W55 37 (3) 35:52,2
147 Laudan, Gabriele W45 26 (2) 47:04,1 10 km
136 Langkusch, Angelika W45 33 (3) 48:20,3
176 Kück, Harry M45 35 (4) 48:26,3
172 Vagt, Marcus M30 41 (3) 50:46,3
102 Lindner, Matthias M60 57 (4) 56:28,1

(Matthias 22.5.06 / 23.5.06) Bilder zum Vergrößern anklicken!

Comments are closed.