Dubai Marathon 2007

(von Christa Grimm 17.1.2007)
Wie kommt man darauf, in Dubai einen Marathon zu laufen?
[inspic=590,left,fullscreen,thumb]Als ich im vorletzten November zusammen Lauffreunden am New York-Marathon teilgenommen habe, bin ich zus. mit Angelika darauf gekommen, doch mal in die andere Richtung der Welt nach Osten zu schauen und dort anlässlich eines Urlaubes unter südlicher Sonne im Januar einen Marathon zu machen.
Das war spannend: Am Samstag, 6.1.2007 flogen wir mit Lufthansa von Bremen aus über Frankfurt nach Dubai (ca. 5.000 km, Flugzeit ca. 6 Stden.). Zurück kamen wir über München am 14.1. – zusammen mit den Fußballern des FC Bayern München.
Vor dem Marathon hatten wir zwar 5 Tage Zeit zum Aklimatisieren. Schwierigkeiten bereitete jedoch die Zeitverschiebung um 3 Stunden. Der Marathon-Start war um 7 Uhr morgens. Nach unserem Biorythmus mussten wir schon um 2:00 Uhr nachts aufstehen und um 4:00 Uhr an den Start gehen.
Die Strecke führte vom World-Trade-Center aus zunächst zum Hafen und dann immer geradeaus auf der breiten Küstenstraße bis zum Burj Al Arab Hotel. Dort war der Halbmarathonpunkt, von da aus auf demselben Weg zurück. Von der 6-spurigen Straße wurde jeweils nur eine Fahrbahn für die Läufer gesperrt, auf der anderen rollte der Verkehr. Da Freitag ein Feiertag in den Emiraten ist, war zunächst wenig Betrieb, aber gegen Mittag waren viele Autos und auch LKW’s unterwegs, wegen der hohen Temperaturen um 24° C., bei Windstille und vielen Abgasen wurde es auf den letzten 8 km richtig mühselig. Für uns war es nicht so schön und muss auch nicht wiederholt werden. Lt. einiger Gespräche mit anderen Marathonläufern aus Berlin, die schon zum dritten Male dort waren, war die Strecke sonst schöner direkt am Creek entlang. Es wurde dieses Jahr eine gerade, schnelle Strecke gewählt, damit Spitzenzeiten von Spitzenläufern erzielt werden konnten. Die Veranstalter träumen von einem Weltrekord in Dubai. Wer die Zeit des Kenianers Paul Tergat, der 2003 in Berlin 2:04:55 Stunden gelaufen war, unterbietet, erhält in Dubai eine Prämie von 275.000 Dollar!

[inspic=591,left,fullscreen,thumb]Ansonsten war es sehr schön und interessant in Dubai. Schöne Strände, angenehme Temperaturen, Kennenlernen der Umgebung, der Wüste mittels einer Wüstensafari mit dem Jeep. Grandiose Einkaufzentren.

Es siegten der Kenianer William Rotich in 2:09:53 Stdn. (erhielt neben 30.000 Dollar Siegprämie eine Zeitprämie von 10.000 Dollar plus ein Auto) und die 23-jährige Äthiopierin Askale Margasa in 2:27:19 Stunden (verdiente 40.000 Dollar für ihre Leistung). Lt. Ergebnislisten kamen 93 Frauen (darunter 12 Deutsche) und 389 Männer, also insg. 482 Marathon-Läufer/innen im Ziel.
Bei den Männern machten die Kenianer und Äthiopier die ersten 23 Plätze unter sich aus und ließen nur einen Marrokaner dazwischen. Der erste Deutsche kam auf Platz 26 in 2:56:22.
Die Beteiligung am 10 km Lauf war ungleich grösser, nämlich 542 Frauen und 1332 Männer, also insg. 1.874 10km-Läufer/innen. Die Siegerin benötigte 38:36 Min., die Letzte 3:32:55, ab Nr. 215 alle über 1 Stde. Bei den Männern kam der Erste nach 33:32 Min. ins Ziel, der Letzte nach 3:39:04 Stden.

-StNr.- Name, Vorname- Platz/Ges. (Platz/von/AK) Zeit/nto. Strecke
F149 Langkusch, Ang. 57. / 93 ( 6. / W45) 4:28:51 M
F185 Grimm, Christa 75. / 93 ( 4. / W50) 4:50:43

Für virtuelle Ausflüge hier einige Links zum Thema:
www.dubaimarathon.org (Dubai Marathon)
www.dubai.de (Das Info-Portal für Dubai und Umgebung – deutschsprachig) sonst www.dubai.ae (englisch)
www.burj-al-arab-hotel-dubai.de (Das berühmte 7-Sterne Hotel!)
Infos bei Wikipedia (online-Enzyklopädie):
alles über Dubai (ausführlich, sehr interessant!)
Dubai International Airport
(Die Zeiten, stat. Angaben u. Links wurden von M. Lindner angefügt / 18./25.1.07 / Die Bilder wie immer zum Vergrößern anklicken!

Comments are closed.