Parkgebühren für Läufer in Worpswede!?

[inspic=4422,left,fullscreen,340][inspic=4423,left,fullscreen,340]
Bilder zum Vergrößern anklicken!
Da staunte unsere liebe Astrid nicht schlecht, als sie an einem regnerischen Donnerstagnachmittag (27.9.12) gegen 16 Uhr ausgepowert von ihrem 33-km-Marathon-Vorbereitungslauf zurückkam. Sie fand ein „Knöllchen“ an ihrem PKW vor, den sie im Seitenstreifen des Hammeweges bei Neu-Helgoland geparkt hatte. Ärgerlich! 10 Euro waren fällig.

Ja klar, alles korrekt, da steht eine Parkuhr, die Plätze im Seitenstreifen sind gebührenpflichtig. Und das wird jetzt eben kontrolliert. Der große, neu angelegte Parkplatz auf der gegenüberliegenden Seite ist dagegen – „noch“ – wie aus Ordnungsamt der Gemeinde verlautet – gebührenfrei. Obwohl mancher die Logik nicht versteht, weil doch eine Parkuhr erhebliche Anschaffungs- und Wartungskosten verursacht. Ob sich der Aufwand für die ca. 15 Parkplätze, die in den Saisonmonaten benutzt werden, verbunden mit der notwendigen Kontrolle zwei Kilometer außerhalb des Ortes, überhaupt lohnt? Da gibt es doch sicher lukrativere Plätze, um „Einnahmen zu generieren“ wie man das im Rathaus nennt. In Bremen würde man schließlich auch Parkgebühren bezahlen, heißt es. Ja stimmt, in der Innenstadt, aber für Läufer und Spaziergänger gibt es direkt am Bürgerpark (z.B. Findorffallee) reichlich kostenfreie Parkplätze. Und es gibt auch vergleichbare Orte wie z.B. Fischerhude, die das anders handhaben.

Der Parkplatz am Worpsweder Landhaus, auch ein beliebter Treffpunkt für Läufer, ist ebenfalls gebührenpflichtig. Hier würden sich die Parkgebühren bei wöchentlich einmaliger Benutzung auf jährlich 50 Euro summieren. Für eine Gruppe von 5 Läufern wären 250 Euro im Jahr fällig. Also scheidet dieser Treffpunkt aus Kostengründen aus! Und sollte der Parkplatz an der Hamme – wie angedeutet – ebenfalls kostenpflichtig werden, würden sich die Gebühren verdoppeln. Leider gäbe es dort außer der illegalen Benutzung von Privatparkplätzen keine Alternative; sozusagen eine Parkgebührenfalle – für Sportler, Spaziergänger, Hundebesitzer, Badestrandbesucher!

Die derzeitige Parkgebühren-Regelung in Worpswede erscheint unausgewogen, teilweise sogar ungerecht. Gebührenpflichtiger neben gebührenfreiem Parkplatz an der Hamme, Bustouristen parken völlig kostenlos, Worpsweder Bürger dagegen, die mit Grund- und div. anderen Steuern den Ort finanzieren, parken gebührenpflichtig, wenn Sie auf dem Berg spazieren gehen wollen. Einige Parkplätze werden intensiv kontrolliert, andere gar nicht.

Für Läufer und andere Sportler, die nicht auf andere Plätze ausweichen können, ist das eine unschöne, belastende Situation. Strafzettel zu verteilen ist keine gute Lösung.
Denn die merkt man sich gut. So macht man sich keine Freunde – auch nicht bei den Touristen.

(Matthias Lindner, 10.11.12)             

Comments are closed.