Lesmona Halbmarathon (2.9.07)

Am kommenden Sonntag, den 2.9.07 findet nicht nur das Worpsweder Erntefest, beim dem der TSV anlässlich seines 110. Jubiläums präsent sein wird, sondern auch der 10. Lesmona Halbmarathon statt. Dieser heißt jetzt sponsorengerecht „STARKEbäcker-Halbmarathon“, parallel dazu gibt’s den 10 km „s-pur“ („Genuss ist erlaubt“) Lauf und zur Anmeldung wurde man auf die Website der Volksbank geleitet. So wird der Sport kommerzialisiert. Irgendwie muss halt alles bezahlt werden.
[inspic=1157,left,fullscreen,340][inspic=1158,left,fullscreen,340]
Start und Ziel wurden ab 2005 auf den Campus der Jacobs-University (ex IUB, jetzt nach dem 200 Mio. Spender umbenannt) verlegt, die sehr schöne Laufstrecke führt zunächst auf dem Admiral-Brommy-Weg unten an der Lesum entlang bis zur Burger Brücke (kurz zuvor ist die 10 km Wendemarke) und auf der gegenüberliegenden Seite auf dem Lesumdeich bis zum Wendepunkt hinter dem Sperrwerk fast an der Weser. Zum Schluss geht es scharf den Hang hoch!
Start HM (9 Euro) um 9 Uhr, 10 km (6 Euro) um 9.10 Uhr. Nachmeldegebühr 3 Euro – bis 1 Stde vor dem Start. Veranstalter LG Bremen-Nord e.V., Infos und Ergebnisse auf deren Website www.fittie.de

Ergebnisse 10. Lesmona-Lauf 2.9.07:

–StNr. Name, Vorname— Platz/v.Ges. (Platz/AK) Zeit/nto. Strecke
132 Langkusch, Ang. (3. W45) 1:50:16,8 HM
364 Vagt, Marcus (16. M30) 1:58:32,7
93 Hermanns, Klaus (2. M70) 2:00:42,6
1174 Oltmann, Heiko (3. M60) 53:54,0 10 km

Teilnehmerzahlen lt. Ergebnisliste: 10-km-Lauf: 55 F / 91 M = 146, HM: 65 F (nur 19 %) – 274 M = 339, insges. 485 TN.
Den Halbmarathon gewann bei den Männern Rainer Koschke (M40) von den Uni Triathlöwen in 1:15:20,4 ganz knapp vor Frank Themsen (M35) von der LG Bremen-Nord in 1:15:25,3. Bei den Frauen war Rebecka Weise-Jung (W50) in1:27:02,1 vorn, gefolgt von Tina Versemann (W35) vom TV Sottrum 1:29:53,3.
Günther Hagedorn (StNr. 79, auf dem Bild rechts), der „Seemann auf Landurlaub“, der uns kürzlich besuchte, lief den HM übrigens in beachtlichen 1:45:04,8 und wurde damit achter in der gut besetzten AK M60. Vermutlich hat ihm das „Worpsweder Bergtraining“ geholfen!

Comments are closed.